Logo Bihl+Wiedemann GmbH

Ein genormtes System

AS-Interface ist ein genormtes, industrielles Verdrahtungssystem für die Automatisierung, das für den Anschluss einfacher E/A Module (z. B. digitale, analoge und sichere E/As) gemäß EN 50295 und IEC 62026-2 entwickelt wurde. Alle Slaves lassen sich mit Hilfe eines einzigen zweiadrigen Rund- oder Flachkabels (AS-i Kabel, 2 x 1,5 mm2, 16 AWG) bei freier Wahl der Topologie mit dem Master verbinden. Das ist der wesentliche Vorteil von AS-i gegenüber der konventionellen, parallelen Verdrahtung, bei der jedes einzelne Signal direkt mit der Steuerung verbunden werden muss.

Über dasselbe AS-i Kabel werden Daten und Energie übertragen. Jeder Slave / jedes Modul erhält eine eigene Adresse für den Zugriff auf seine Daten. Die Slaves können mit den Adressen 1 bis 31 als Single Slaves adressiert werden. In Form einer erweiterten Adressierung (1A bis 31A und 1B bis 31B) sind sogar 62 Slaves möglich. Single Slaves und Module mit erweiterter Adressierung (AB Module) können im gleichen AS-i Kreis verwendet werden.

Konventionelle Verdrahtung

 

 

  Standard-Signale, Safety-Signale und             Spannungsversorgung über ein Kabel

(Klick zum Vergößern)