Logo Bihl+Wiedemann GmbH

FAQ – Fragen und Antworten zu wichtigen Themen

Wir geben Ihnen einen Überblick über häufig gestellte Fragen zu unseren Produkten und Geräten sowie zu den Themen AS-Interface, ASi-5 und IO-Link.

 

Die Antwort auf Ihre Frage ist nicht dabei? Kein Problem, selbstverständlich beantworten wir gerne auch Ihre individuellen Fragen telefonisch oder per E-Mail. Bei technischen Fragen hilft Ihnen unser Technischer Support gerne weiter.

Fragen zu unseren Produkten

Das „Bihl+Wiedemann's Choice“-Sortiment besteht ausschließlich aus Best-Practice-Produkten, die in sich ein Höchstmaß an Anwendererfahrung vereinen, fast immer in großer Stückzahl auf Lager vorrätig sind und meistens sofort geliefert werden können. „Bihl+Wiedemann's Choice“-Artikel sind für fast alle Standardapplikationen geeignet und dank der produzierten Mengen auch preislich sehr attraktiv. Wir möchten unseren Kunden mit der „Bihl+Wiedemann's Choice“-Kennzeichnung eine schnelle Entscheidungshilfe liefern und dabei den Kundenvorteil des jeweiligen Produktes deutlich hervorheben.

 

Für alle Bihl+Wiedemann Gateways bieten wir dazugehörige Gerätebeschreibungsdateien (GSD-Dateien) an. Diese finden Sie auf den Produktdetailseiten der Geräte innerhalb des Reiters „Downloads“ als ZIP-File.

 

Um die Datei herunterladen zu können, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Für alle Bihl+Wiedemann Gateways bieten wir dazugehörige Gerätebeschreibungsdateien an. EDS-Dateien für EtherNet/IP Gateways finden Sie auf den Produktdetailseiten der Geräte innerhalb des Reiters „Downloads“ als ZIP-File.

 

Zu den EtherNet/IP Gateways

 

Um die Datei herunterladen zu können, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

Die aktuelle Kennwert-Bibliothek für Berechnungstools (SISTEMA und andere) können Sie hier als ZIP-Datei herunterladen:

 

Kennwert Bibliothek


Um die Dateien herunterladen zu können, müssen Sie sich registrieren oder einloggen

Zu den meisten unserer Produkte bieten wir Ihnen EPLAN Makros an. Diese finden Sie auf den Produktdetailseiten innerhalb des Reiters „Downloads“ unter dem Unterpunkt „EPLAN Makros“ als ZIP-Datei.

 

Um die Dateien herunterladen zu können, müssen Sie sich registrieren oder einloggen

Wir bieten Ihnen zu Ihrer Unterstützung unterschiedliche Anleitungen für die Inbetriebnahme und Nutzung unserer Geräte. Handbücher und Anleitungen finden Sie auf den Produktdetailseiten innerhalb des Reiters „Downloads“. Zu jedem Artikel bieten wir dabei verschiedene Dokumente als PDF und teilweise auch als Video-Tutorial an, u. a.:

 

  • Kompakthandbücher
  • Betriebsanleitungen
  • Montageanweisungen
  • Software Anleitungen
  • Display Menüs (für Gateways)
  • Anwendungsbeispiele
  • Beispielprogramme
  • Quick Start Guides
  • Video Tutorials 

 

Um die Dateien herunterladen zu können, müssen Sie sich registrieren oder einloggen. Einige der Dateien sind erst sichtbar, nachdem der Login erfolgte.

Wir bieten Ihnen eine breite Palette von Safety E/A Modulen für den Anschluss von OSSDs (optoelektronische Schutzeinrichtungen), potentialfreien Kontakten, und antivalenten Schaltern in den Ausführungen IP20 und IP67. Eine Übersicht entsprechender Produkte finden Sie hier:

 

Zu den Safety E/A Modulen

 

Maßgeschneiderte Lösungen und Sondervarianten für Ihre Sensoren bieten wir Ihnen gerne auf Anfrage an.

 

Tel.: +49 621 33996-0
E-Mail: mailbihl-wiedemann.de 

Wir empfehlen die Verwendung der Bihl+Wiedemann Software Suite mit integriertem Hardwarekatalog zur Einrichtung Ihrer ASi Kreise.

 

Bei Fragen und Problemen mit der Kommandoschnittstelle wenden Sie sich bitte an unseren Support.

 

Tel.: +49 621 33996-0
E-Mail: asiexpertbihl-wiedemann.de

Der Erdschlusswächter überprüft die Symmetrie der ASi Spannung. Ist die ASi Spannung nicht mehr symmetrisch, dann bedeutet dies eine eingeschränkte Störsicherheit bei der Datenübertragung.

 

Checkliste Erdschluss

Eine „Checkliste Erdschluss“ im PDF-Format finden Sie hier:

 

Checkliste Erdschluss

 

Um die Dateien herunterladen zu können, müssen Sie sich registrieren oder einloggen.

 

Sollten Probleme oder Unsicherheiten im Umgang mit dieser Meldung auftreten, dann nehmen Sie bitte Kontakt zu unserem Support auf. Unsere Produktspezialisten helfen Ihnen gerne weiter.

 

Tel.: +49 621 33996-0
E-Mail: asiexpertbihl-wiedemann.de

Bitte nehmen Sie Kontakt zu unserem Support auf. Unsere Produktspezialisten helfen Ihnen gerne weiter.

 

Tel.: +49 621 33996-0
E-Mail: asiexpertbihl-wiedemann.de

Ja, eine gefühlt hohe Temperatur ist normal und völlig unbedenklich. Die Gehäuse sind aus Edelstahl und damit - anders als Kunststoffgehäuse - gut wärmeleitend. Sie dienen dadurch als Kühlkörper für die Elektronik.

Das Austauschgerät muss dieselbe Artikelnummer haben. Sie können den defekten Teilnehmer dann ohne Handadressiergerät und zusätzlichen Programmieraufwand austauschen. Welche weiteren Schritte nötig sind, hängt vom verwendeten Slavetyp (z. B. Standard oder Safety) ab. Weitere Information finden Sie in unserem Video-Tutorial.

 

Sollten Probleme oder Unsicherheiten im Umgang mit dieser Meldung auftreten, dann nehmen Sie bitte Kontakt zu unserem Support auf. Unsere Produktspezialisten helfen Ihnen gerne weiter.

 

Tel.: +49 621 33996-0
E-Mail: asiexpertbihl-wiedemann.de

Das Austauschgerät muss dieselbe Artikelnummer haben. Sie können den defekten Master dann ohne zusätzlichen Programmieraufwand austauschen. Nötig sind nur folgende Schritte:

 

  1. Trennen Sie den defekten Sicherheitsmonitor von der Spannungsversorgung und vom ASi Netzwerk.
  2. Entfernen Sie die Chipkarte aus der Oberseite des defekten Gerätes und stecken Sie diese in das Ersatzgerät.
  3. Verbinden Sie den neuen Monitor mit dem ASi Netzwerk und der Spannungsversorgung.
  4. Das Displaymenü des Monitors führt Sie danach durch den Kopiervorgang, um die gespeicherte Konfiguration von der Chipkarte auf das Gerät zu übertragen.
  5. Es folgt ggf. eine Abfrage in welche Richtung der Kopiervorgang gestartet werden soll, wählen Sie hier „Chipcard Master“.
  6. Geben Sie den Release Code der Konfiguration ein und bestätigen diesen Code. Jetzt startet der Sicherheitsmonitor und der Austausch ist abgeschlossen.

 

Die oben genannten Schritte finden Sie ausführlich beschrieben in unserem Video-Tutorial.

 

Sollten Probleme oder Unsicherheiten im Umgang mit dieser Meldung auftreten, dann nehmen Sie bitte Kontakt zu unserem Support auf. Unsere Produktspezialisten helfen Ihnen gerne weiter.

 

Tel.: +49 621 33996-0
E-Mail: asiexpertbihl-wiedemann.de

Nein. Die Konfigurationsübertragung ist nur zwischen Gateways mit derselben Artikelnummer garantiert. Ebenso ist keine Übertragung der Konfiguration zwischen anderen Herstellern und deren Gateways auf Bihl+Wiedemann Gateways möglich.

 

Wenn Bihl+Wiedemann Gateways mit derselben Artikelnummer verwendet werden, ist die Übertragung mittels Chipkarte schnell und einfach möglich. Eine Anleitung hierzu finden Sie in unserem Video-Tutorial

Die in den ASi-3 Safety Modulen verwendeten Codefolgen werden uns von der AS-Interface Organisation AS-International zugeteilt und von uns in die Module geschrieben. Beim Einlernen eines Moduls wird die dort spezifisch realisierte Codefolge dem Sicherheitsmonitor bekannt gemacht. Außerdem wird die Gültigkeit der Codefolge überprüft. Dieser Ablauf ist in der ASi Safety at Work Spezifikation festgelegt und als Verfahren zertifiziert.

Der Releasecode ist eine Prüfsumme, die über die kompletten Daten der Sicherheitskonfiguration berechnet wird. Die Art der Berechnung ist in der ASi Safety at Work Spezifikation festgelegt und als Verfahren zertifiziert.

Um die Firmware eines ASi-5 Gerätes im Feld aktualisieren zu können, benötigen Sie das Bihl+Wiedemann Firmware-Update Tool. Dieses ist in allen Bihl+Wiedemann Software Suites enthalten. Das Tool ermöglicht es, den Firmware Stand aller angeschlossenen Geräte mit der aktuellsten Version auf dem Server abzugleichen und bei Bedarf zu aktualisieren. Durch die durchgängig verschlüsselte Verbindung zu dem Bihl+Wiedemann Server ist die Integrität der Firmware zu jeder Zeit gesichert. Gleichzeitig werden so Manipulationen der Geräte durch schadhafte Firmware effektiv verhindert.

 

Unsere Empfehlungen für einen reibungslosen Ablauf:

  • Belassen Sie die Chipkarte des Masters während des Updates im Gerät
  • Sichern Sie die Daten der Geräte vor dem Update
  • Während des Updates sollte sich Ihre Anlage nicht im laufenden Betrieb befinden. Denn die Geräte werden im Verlauf des Updates neu gestartet und Ausgangsdaten daher zurückgesetzt
  • Falls ein Update für den Master vorliegt, muss dieses zwingend vor dem Update der Teilnehmer durchgeführt werden. Die Software führt Sie durch alle notwendigen Schritte

Wenn Sie das Modulober- und Unterteil miteinander verschrauben, werden die Kontaktierungsnadeln fest und dicht verschlossen – durch die Komprimierung des Gummimaterials zwischen den Gehäuseteilen. Der bei der Durchdringungstechnik definierte Anpressdruck ermöglicht mit nur einer Schraube das sichere Erreichen der IP67-Schutzklasse. Durch diese Dichtung entsteht ein optischer Spalt zwischen dem Modulober- und Unterteil. Dies ist völlig normal und hat keinen Einfluss auf das Erreichen der Schutzklasse.

 

Fragen zu AS-Interface

  • Weltweit über 40 Millionen aktive ASi Geräte
  • Davon sind über 7 Millionen Safety-Geräte
  • Über 2.000 zertifizierte Produkte
  • Knapp 70% Wachstum bei sicherheitsgerichteten Geräten

Der AS-Interface Master verbindet Sensoren und Aktuatoren über die ASi Module mit der übergeordneten Steuerung. Mit dem ASi Master können digitale und analoge Daten, die dezentral über ASi Module eingelesen wurden, über das jeweilige Bussystem an die übergeordnete Steuerung weitergegeben werden. Ausgangssignale der Steuerung werden an die ASi Aktuatoren übertragen.

 

Mehr über ASi Master

ASi Teilnehmer sind mit dem ASi Master über ein Kabel verbunden. Sie dienen dazu im Schaltschrank oder im Feld die Sensoren und Aktuatoren in das ASi Netzwerk zu integrieren. Über die werden diese mit der Energieversorgung und der Datenkommunikation im ASi Netzwerk verbunden. Jedem Slave ist eine eindeutige Adresse im Netzwerk zugeordnet.

 

Mehr über ASi Teilnehmer

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um einen ASi Teilnehmer zu adressieren: 

 

  • Komfortable und weitestgehend automatisierte Adressierung über Bihl+Wiedemann Software
  • Automatische Adressierung bei Austausch defekter ASi Teilnehmer

Adressierung von ASi-3 Teilnehmern

Bei ASi-3 stehen 31 ASi Adressen zur Verfügung, wobei jede Adresse nur einmal vergeben werden darf. Es wird zwischen Standard-Adressierung und erweiterter Adressierung unterschieden. Der Adressiermodus eines ASi Teilnehmers wird vom Hersteller festgelegt. Bei der Standard Adressierung belegt jeder ASi Teilnehmer eine volle Adresse (1..31). Bei erweiterter Adressierung kann jede Adresse von zwei ASi Teilnehmern belegt werden (1A..31A, 1B..31B). Die Adressierung eines ASi Teilnehmers mit Standard-Adressierung und eines ASi Teilnehmers mit erweiterter Adressierung auf die gleiche Adresse ist nicht möglich, z. B. 3 und 3A oder 3B.

 

Adressierung von ASi-5 Teilnehmern

Bei ASi-5 werden die Teilnehmer von 1 beginnend nummeriert. Die Nummerierung erfolgt dabei fortlaufend.

Im konventionellen Aufbau wird zur Spannungsversorgung für jeden ASi Kreis ein eigenes ASi Netzteil (mit integrierten Entkoppelspulen) benötigt. Bei den ASi Gateways und Sicherheitsmonitore der Version "1 Netzteil, 1 Gateway für 2 ASi Kreise, günstige Netzteile" von Bihl+Wiedemann sind die Entkoppelspulen bereits in die Geräte eingebaut. Dies ermöglicht die Versorgung von zwei ASi Kreisen durch ein kostengünstiges Standard 30 V Netzteil zusammen mit einem Doppelmaster-Gateway oder zwei Single Master-Gateways.

 

Bei kurzen Leitungslängen ist sogar ein Standard 24 V Netzteil möglich. Sind 24 V ASi Gateways im Einsatz, reicht ein Standard-Netzteil mit 24 V. Dies ist eine optimale Lösung für Klein- und Kleinstanlagen – das heißt für kleine Maschinen mit 3 bis 15 Slaves und einer maximalen Leitungslänge von 50 Metern.


Mehr über ASi Netzteile

ASi Verteiler ermöglichen es, verschiedenste Sensoren und Aktuatoren einfach an ASi anzuschließen, dank IP67 überall im Feld. Für Sensoren und Aktuatoren ohne integrierten ASi Chip benötigt man aktive Verteiler. Für Sensoren und Aktuatoren mit integriertem ASi Chip genügen Passivverteiler.

Die Gesamtlänge des ASi Standard-Netzwerks ist bei ASi-5 auf 200 m begrenzt, bei ASi-3 grundsätzlich auf 100 m. Bei der Bestimmung der Gesamtlänge sind alle Abzweige mit einzubeziehen. Der ASi Busabschluss ist ein kostengünstiges Modul zur Verlängerung der Leitungslänge in einem ASi-3 Netzwerk auf bis zu 200 m.

 

In dieser Grafik wird dies veranschaulicht.

Bei gemischten ASi-5/ASi-3 Kreisen empfehlen wir einen zusätzlichen ASi Busabschluss ab ca. 70 m Leitungslänge. Der ASi Busabschluss kann dazu beitragen die ASi-5 Kommunikation zu verbessern.

Die Gesamtlänge des ASi Standard-Netzwerks ist bei ASi-5 auf 200 m begrenzt und bei ASi-3 grundsätzlich auf 100 m. Zur Bestimmung der Gesamtlänge sind alle Abzweige mit einzubeziehen. Ein ASi Repater ist ein Modul zur Leitungsverlängerung. Mit ihm ist es möglich, die Leitungslänge in einem ASi-3 Netzwerk auf bis zu 200 m zu erhöhen. Dabei können sehr stark EMV gestörte Gebiete überbrückt werden. ASi Repeater verursachen eine gewisse Verzögerung der Telegramme.

 

In dieser Grafik wird der prinzipielle Aufbau gezeigt.

 

Mehr über ASi Leitungsverlängerung

 

Fragen zu ASi-5

Nein, ASi-5 ist die Weiterentwicklung des bewährten Standards AS-Interface. ASi-5 bietet sämtliche Vorteile, die ASi bereits in der Vergangenheit ausgezeichnet haben. Energie und Daten werden zum Beispiel weiterhin über ein einziges Kabel übertragen, die Topologie bleibt frei wählbar und die Sicherheitstechnik befindet sich nach wie vor auf derselben Infrastruktur. Weiterentwickelt wurde ASi vor allem, weil im Zuge von Industrie 4.0 und der fortschreitenden Digitalisierung immer größere Datenmengen anfallen. ASi-5 besitzt sowohl eine hohe Datenbreite als auch kurze Zykluszeiten. Dadurch ist es möglich, auch größere Menge an Daten ohne Einschränkung dorthin zu transportieren, wo aus ihnen wertvolle Informationen gewonnen werden.

Ja, ASi-5 ist kompatibel mit sämtlichen bisherigen ASi Geräten und Komponenten. Das bedeutet: ASi-5 Teilnehmer lassen sich zusammen mit ASi Teilnehmern aller Generationen nutzen – in bestehenden oder in neuen ASi Netzwerken. Sie können in einem bestehenden ASi Netz neue ASi-5 Teilnehmer einfach zusätzlich anschließen und vorhandene ASi Teilnehmer problemlos weiter verwenden. Um ASi-5 Teilnehmer nutzen zu können, benötigen Sie nur ein neues ASi-5/ASi-3 Gateway von Bihl+Wiedemann.

Auf ASi-3 folgt direkt ASi-5. Das „Überspringen“ von ASi-4 soll verdeutlichen, dass der jetzt erfolgte Entwicklungsschritt sehr groß ist. Zudem sollte nicht der Eindruck erweckt werden, dass Industrie 4.0 der alleinige Innovationstreiber für die neue ASi Generation ist.

Vor allem bei Anwendungen, die hohe Übertragungsgeschwindigkeiten oder ein hohes Datenaufkommen erfordern. Außerdem an Orten, wo eine größere Anzahl von Ein- und Ausgängen konzentriert und kosteneffizient eingesammelt werden soll. Neue ASi-5 Digitalmodule von Bihl+Wiedemann können zum Beispiel in vielen Fällen eine günstige Alternative zu anderen Feldbus-Lösungen sein.

Ja, AS-Interface bleibt weiter ein Standard, der die Kompatibilität der Komponenten aller Hersteller garantiert. Alle zertifizierten Produkte mit ASi Logo können in einem gemeinsamen Netzwerk zusammenarbeiten.

Nein, die Projektierung ist prinzipiell auch ohne Software möglich. Aber wir empfehlen immer den komfortableren Weg über unsere Software-Lösungen. Mit unserer Software Suite können Sie ASi Netze mit oder ohne Safety einfach planen, konfigurieren und parametrieren. Wenn Sie die Software bereits für Ihr ASi Netz benutzen, genügt ein kostenloses Update um sie für ASi-5 Anwendungen einzusetzen. Die Bedienung der Software ist genauso intuitiv und komfortabel wie bei ASi-3. Ein integrierter Hardware-Katalog umfasst die ASi Produktpalette. Bei der Konfiguration des ASi Kreises genügt ein Klick auf das entsprechende Gerät. Mit der neuen Online Businformation lassen sich ASi Teilnehmer zudem ganz einfach adressieren sowie Ein- und Ausgänge live überwachen. Über diese Funktion sind jetzt auch IO-Link Sensoren noch einfacher integrierbar.

ASi-5 ist, wie alle ASi Generationen, eine Gemeinschaftsentwicklung mehrerer Hersteller von AS-Interface Produkten. Das Projekt umfasste insgesamt über 200.000 Entwicklerstunden. Dabei wurde die Idee einer neuen ASi Generation zu einer ausgereiften und zukunftsweisenden Technologie entwickelt. Nach Abschluss des Hauptprojektes arbeiten die beteiligten Unternehmen zusammen weiter an Normen und Zertifizierungen für neue ASi-5 Produkte.

Durch die Kombination von ASi-5 und ASi-3 Teilnehmern auf einem ASi Kreis lassen sich mindestens 62 ASi Teilnehmer anschließen – in vielen Fällen sogar deutlich mehr.

 

Wie viele ASi Teilnehmer bei einer bestimmten Applikation konkret angeschlossen werden können, beantwortet der Hardware-Katalog von Bihl+Wiedemann. Dieser ist unser Software ASIMON360 und ASi Control Tools360 integriert. So erscheint eine Warnung, wenn die maximal mögliche Anzahl von ASi-5 und ASi-3 Teilnehmern überschritten wird. Außerdem kann man sich bei der Planung jederzeit freie ASi-5 Transportkanäle anzeigen lassen.

 

Weitere Fragen beantworten Ihnen gerne unsere Experten.

Fragen zu ASi-5 Safety

Es existiert bereits eine Vielzahl von sicheren Steuerungen und Lösungen, dasselbe gilt aber leider auch für die verwendeten funktional sicheren Protokolle und den Feldbus an sich.

 

Die Feldbusunabhängigkeit ist schon immer eine große Stärke von ASi und ASi Safety. Es gibt Gateways zu fast allen relevanten Feldbussen und sicheren Protokollen. Damit wird die Systemarchitektur auf der E/A Ebene vollkommen unabhängig von der verwendeten Steuerung – und kann so über alle Applikationen vereinheitlicht werden.

 

Dieser Vorteil gilt natürlich auch für ASi-5 Safety. Wie schon bei der Einführung von ASi-5 im Standard Bereich eröffnen sich auch mit ASi-5 Safety viele neue Optionen. Die höhere Datenbreite und erweiterten Diagnose- und Parametriermöglichkeiten sind ideal für Ressourcen-intensivere Applikationen. Perspektivisch wird sich z. B. IO-Link Safety umsetzen lassen.

ASi-5 Safety war von Anfang an ein integraler Bestandteil von ASi-5: Beide nutzen die gleiche Kommunikationstechnologie, bei ASi-5 Safety Modulen kommt lediglich die normativ geforderte Sicherung der Daten dazu – und zwar mit einer zusätzlichen Prüfsumme. Damit ist die Übertragung dieser Signale funktional sicher bis SIL 3 /PLe. Das ist immer dann wichtig, wenn Normen eine solche funktionale Sicherheit zum Schutz von Mensch und Umwelt fordern.

ASi-5 Safety wurde - wie schon ASi-3 Safety-at-work – gemäß geltender Normen für die funktionale Sicherheit wieder extern geprüft und zertifiziert. Auch das für ASi-5 Safety genutzte Verfahren erreicht erneut ein Performance Level bis zu PLe nach ISO 13849-1, bzw. ein Safety Integrity Level bis zu SIL3 nach IEC 61508/62061.

Selbstverständlich lassen sich auch Standard-Sensoren an ASi-5 Safety Module anschließen. Bei vielen Modulen können dazu sogar Anschlüsse umkonfiguriert werden, so dass das Signal des Standard- Sensors nur über das Standard-Protokoll übertragen wird. Dies spart insbesondere bei ASi-3 Safety Modulen Kommunikations-Ressourcen wie Adressen und Bandbreite.

 

Ein zusätzlicher Vorteil von ASi-5 Safety ist, dass unter einer einzigen Adresse viele sichere und Standard-Signale angeschlossen und übertragen werden können. Das spart Ressourcen und vor allem Kosten.

Cyber-Security ist aktueller denn je. Im industriellen Umfeld gewinnen vor allem die Prozess- und Produktionsstabilität zunehmend an Bedeutung.

 

ASi-5 Safety ist systembedingt nahezu abhörsicher, wie auch die Standard ASi-5 Kommunikation. Der Grund hierfür: Durch die Datenübertragung mittels OFDM bei dynamischer Frequenzzuweisung ist das Mitschneiden der ausgetauschten Nachrichten sehr aufwendig. Benötigt wird dazu nämlich der gesamte Kontext des Verbindungsaufbaus zwischen ASi Master und ASi Teilnehmer. Zudem ist eine genaue Synchronisierung der Taktfrequenzen, wie sie zwischen ASi Master und ASi Teilnehmer gemäß ASi-5 Protokoll stattfindet, erforderlich.

Die Cyber-Sicherheit wird auch durch die Tatsache erhöht, dass durch das Gateway ein Logikbruch zwischen TCP/IP und ASi-5 und ASi-5 Safety erfolgt. Hohe Sicherheitsanforderungen müssen somit nur noch an den ASi-5 Master gestellt werden, der die Verbindung zu TCP/IP herstellt. ASi-5 Module sind dagegen sicherheitstechnisch sehr viel unproblematischer, da sie nicht in TCP/IP Netze kommunizieren können. Die für die Netzwerksicherheit Verantwortlichen können sich somit auf deutlich weniger Geräte konzentrieren und diese sorgfältiger prüfen.

Wie ASi zeichnet sich auch ASi-5 Safety durch maximale Stabilität und Verfügbarkeit aus. Defekte Master lassen sich folglich einfach und unkompliziert austauschen: Das Austauschgerät wird automatisch durch das Backup im ASi Master adressiert und parametriert – und zwar genauso wie das Originalgerät. Nur bei ASi-5 Safety Modulen ist es zudem erforderlich, den Austausch am Master zu bestätigen.

ASi-5 Safety ist sehr flexibel: je nach Profil und Anwendungsfall können 1 bis 64 sichere und zusätzlich weitere Standard Prozessdaten, jeweils bidirektional, mit einem Modul ausgetauscht werden. Dabei sind Zykluszeiten von bis zu 1,27 ms erreichbar – für jeweils bis zu 16 sichere Ein- und 16 sichere Ausgänge. Verfügbare Diagnosen und azyklische Dienste haben keinen Einfluss auf die Zykluszeiten.

ASi-5 Safety kann als integraler Bestandteil von ASi-5 sichere und Standard-Daten gemeinsam übertragen. Hierfür stehen zyklisch bis zu 32 Bytes zur Verfügung. Die sicheren Daten verfügen dabei immer über eine 1 Byte lange Prüfsumme, die eine sichere Kommunikation bis zu SIL3/PLe ermöglicht. Wie bei reinen ASi-5 Standard-Modulen gibt es zudem einen Diagnose- und einen azyklischen Kanal. Dadurch können auch ASi-5 Safety Module im Falle eines Events detaillierte Diagnosemeldungen übermitteln. Zusätzlich steht noch eine performante Methode zur Verfügung, um bei Bedarf zusätzliche Informationen auszulesen – z. B. für predictive maintainance o. ä. Anwendungen.

ASi-5 Safety verfügt über die gleichen Mechanismen wie alle anderen ASi-5 Module. Somit stehen zyklische Daten sowie ein Event-basierter Diagnosekanal und ein azyklischer Kanal zum Auslesen zahlreicher Indizes zur Verfügung. Diese Indizes decken ein breites Spektrum an Informationen ab: Hersteller, Modellname, die ASi ID zur eindeutigen Identifizierung, Modultemperatur, gemessene Ströme oder ein Betriebsstundenzähler, um nur einige wenige zu nennen." Über OPC UA können diese Information zur Auswertung in die IT übermittelt werden.

Mit ASi-5 Safety lassen sich viele sichere und nicht-sichere Signale unter nur einer Adresse nutzen. Dadurch können in Applikationen mit mehreren Signalen erhebliche Kosten eingespart werden. Auch mit ASi-3 Safety sind Module mit vielen Signalen möglich. Dann belegt aber jedes sichere Signal eine separate Adresse. Wie mit ASi-5 können auch mit ASi-5 Safety viel mehr Daten pro Master verarbeitet und dadurch Anschlusskosten stark reduziert werden – und zwar durch die deutlich höhere Datenbandbreite pro Adresse. Beispielsweise stehen mit dem ASi-5 Safety Modul BWU4210 insgesamt 2 x 2-kanalig sichere Eingänge und zusätzlich 12 I/Os unter nur einer ASi-5 Adresse zur Verfügung. Mit ASi-3 belegt dieselbe Datenmenge dagegen 2 Single und 3 A/B Adressen.

ASi-5 ist aber nicht in jedem Fall vorteilhaft. Bei einem einfachen Not-Halt mit einem 2-kanaligen sicheren Eingang wird auch bei ASi-3 Safety nur eine Adresse belegt – und das zu geringeren Kosten. Beide Technologien werden daher künftig parallel zum Einsatz kommen.

ASi-5 und ASi-3 arbeiten unabhängig und parallel auf derselben Zweidrahtleitung mit derselben Elektromechanik. Um beide Protokolle in einer Installation zu nutzen, ist nur ein Gateway mit kombiniertem ASi-5/ASi-3 Master erforderlich. Dasselbe gilt für ASi-5 Safety und ASi-3 Safety – man benötigt lediglich ein Gateway mit kombiniertem Master und kombiniertem ASi-5/ASi-3 Sicherheitsmonitor. Im einfachsten Fall ist es also möglich, in einer bestehenden Anlage mit ASi-3 Safety nur das Gateway zu tauschen. Die Anlage lässt sich dann unverändert weiter betreiben und ASi-5 Safety Module können bei Bedarf einfach ergänzt werden.

Fragen zum ASi Kabel

Das für AS-Interface eingesetzte Kabel ist ein ungeschirmtes, zweiadriges, gelbes Flachkabel. Es ist nicht verdrillt und verpolsicher anschließbar. Es dient gleichzeitig der Übertragung der ASi Kommunikation und der Energieversorgung für Teilnehmer mit niedrigem Strombedarf. Für Verbraucher mit einem höheren Energiebedarf, wie z. B. Motoren oder auch Ventilinseln, wird ein separates schwarzes Flachkabel, zur Versorgung mit 24 VDC verwendet.

Die Sensoren oder Aktuatoren werden zumeist über die Durchdringungstechnik angeschlossen. Hierbei wird die Isolation des verpolsicher profilierten Flachkabels mittels zweier Durchdringungsdorne bei der Montage durchstoßen, ohne dass dieses vorher vorbereitet werden muss. So lassen sich Slaves jederzeit ohne größeren Montageaufwand direkt auf der Leitung versetzen oder ergänzen. 

Das ASi Kabel kann mit einer ASi Abisolierzange entmantelt werden, da die Außenisolierung aus Thermoplastischem Elastomer (TPE) oder Polyurethan (PUR) besteht.

ASi Endkappen werden zum Schutz der blanken Enden des ASi bzw. AUX Profilkabels gegen Staub und Feuchtigkeit, bis max. IP67, eingesetzt. Die Endkappen ermöglichen eine störsichere Kommunikation im ASi Kreis. Es gibt sie als linke und rechte Ausführung.

 

Bei vielen Bihl+Wiedemann Slaves und Aktiven Verteilern werden meist keine Endkappen benötigt, da die Kabelenden im Unterteil enden können.

Die Gesamtlänge des ASi Standard-Netzwerks ist bei ASi-5 auf 200 m begrenzt, bei ASi-3 grundsätzlich auf 100 m. Bei der Bestimmung der Gesamtlänge sind alle Abzweige mit einzubeziehen. Bei Kombination von ASi Repeatern und Busabschlüssen beträgt die maximal mögliche Entfernung zwischen zwei Slaves in einem ASi-3 Netzwerk beispielsweise 1.000 m, bei entsprechender Positionierung des Masters. Dabei dürfen zwischen einem Slave und dem Master nicht mehr als 2 Repeater (max. 2 in Reihe geschaltet) gesetzt werden.

 

So verlängern Sie die ASi Leitung

Das ASi Kabel ist in der ASi Norm (IEC 62026-2 bzw.DIN EN 62026-2) spezifiziert.

Die ASi Profilkabel BW1979 und BW1980 sind schleppkettentauglich. Zu beachten sind die Verlegehinweise der Kabelhersteller, z. B. keine hochkante Verlegung in der Schleppkette.

Fragen zu IO-Link

Die offene IO-Link Schnittstelle benötigt nur eine einfache Standard-Industrieleitung. Mit einem ungeschirmten drei- oder fünfadrigen Kabel lassen sich intelligente Sensoren und Aktuatoren kostengünstig anschließen. Für die Punkt-zu-Punkt-Kommunikation braucht jedes IO-Link Device einen IO-Link Master.

Der IO-Link Master übernimmt die Kommunikation zu den intelligenten Sensoren und Aktuatoren. Durch eine Anbindung an die Steuerung ermöglicht er die Parametrierung, Diagnose und den Zugriff auf die zyklischen Daten.

Reduzierte Maschinenkosten

Ein kostengünstiges Standardkabel stellt eine bis zu 20 Meter lange Verbindung zwischen IO-Link-Master und IO-Link Device her.

 

Hohe Maschinenverfügbarkeit

Stillstandzeiten nehmen ab, weil beim Tausch eines defekten IO-Link Devices dessen Parameter vom IO-Link Master oder der Steuerung automatisch auf den neuen Sensor geschrieben werden.

 

Effizienter Betrieb

IO-Link Devices lassen sich in der Maschine direkt an der Wirkstätte positionieren. Zum Parametrieren müssen diese nicht zugänglich sein.

 

Bedarfsorientierte Wartung

Kontinuierliche Diagnosedaten des gesamten Prozesses verlängern die Wartungsintervalle, da Anlagen und Maschinen durch die automatische Nachregelung über IO-Link deutlich seltener in Stand gehalten werden müssen.

 

Mehr Informationen zu den Vorteilen von IO-Link

Nein. IO-Link ist eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung zwischen einem IO-Link Master und einem IO-Link Device (Sensor oder Aktuator). Die Leitungslänge der Verbindung kann bis zu 20 Meter betragen.

IO-Link wird vor allem in der industriellen Fertigungsautomatisierung für die Kommunikation von Sensoren und Aktuatoren eingesetzt.

Eine Erweiterung vorhandener Bussysteme ist grundsätzlich möglich. Voraussetzung hierfür ist, dass die Systemabbildung von IO-Link für das jeweilige Bussystem bereits realisiert ist. Besonders einfach ist es, IO-Link in Verbindung mit dem intelligenten Verdrahtungssystem ASi zu nutzen. Dank Durchdringungstechnik können entsprechende IO-Link Master ganz einfach dort nachgerüstet werden, wo sie benötigt werden.

Ohne passive Sicherheit ist nicht gewährleistet, dass das sichere Abschalten/Trennen von AUX an einem Standard-I/O Modul dazu führt, dass der sichere Zustand (I/Os spannungsfrei) eingenommen wird. Das Modul bezieht über ASi weiterhin Energie und im Fehlerfall ist es möglich, dass die Energie über ASi in das sicher abgeschaltete AUX-Netz rückspeist.

 

Hierdurch ist die durch das sichere Abschalten erzeugte Sicherheit im Fehlerfall nicht garantiert. Zusätzlich kann dies zu ungeplanten Stillstandszeiten und einem erhöhten Aufwand in der Planung, Installation und Inbetriebnahme einer Anlage führen.

Die sichere Abschaltung (passive Sicherheit) wird durch die Maschinenrichtlinien 2006/42/EG, EN ISO 13849-1 und EN 62061 genormt.

Passive Sicherheit ist dann anwendbar, wenn der sichere Zustand der Anlagenteile der Maschine, die durch die passive Sicherheit ausgerüstet werden sollen, durch stromlos Schalten erreicht werden kann (Wirkstromprinzip).

Alle Komponenten, die eine Verbindung zu unterschiedlichen Versorgungspotentialen haben und sich in dem Pfad der sicheren Abschaltung einer Maschine befinden, müssen passiv sicher sein.

Um eine Maschine, die vorher nicht durch passive Sicherheit abgesichert war, durch solche Produkte passiv sicher zu machen, reicht leider nicht der Tausch der Module aus. In diesem Fall muss die Sicherheitsbetrachtung der Maschine neu erfolgen.

Diese Angabe finden Sie in unseren Datenblättern unter der Kategorie„Umwelt“.

Fragen zu den neuen 30 V Netzteilen

Weil wir alle neuen Netzteile in Langzeittests für den Einsatz mit unseren ASi-5/ASi-3 Gateways optimiert haben. Störungen, wie sie bei Netzteilen typischerweise vorkommen, sind in den ASi-5 relevanten Bereichen so auf ein Minimum reduziert.

Ja, die bisherigen Netzteile - egal ob 30 V * oder ASi - sind weiter erhältlich. Für den Fall, dass ein Ersatz für ein defektes Gerät benötigt wird, wird empfohlen, ein Austauschgerät mit der selben Artikelnummer zu verwenden. Bei der Konzeption einer neuen Anlage oder bei der Überarbeitung einer bestehenden Maschine empfiehlt sich der Einsatz der neuen 30 V Netzteile in Kombination mit ASi-5/ASi-3 Gateways.

 

* Mit Ausnahme von BW1927, gerne bieten wir alternativ den Nachfolger BW4220 an.

Ja, die neuen Netzteile passen ebenfalls sehr gut zu klassischen ASi-3 Gateways. Allerdings nur unter einer Voraussetzung: bei den technischen Daten des Gateways muss beim Kriterium „1 Netzteil, 1 GW für 2 ASi Kreise“ ein „ja“ stehen (siehe z. B. BWU2546). Für alle weiteren ASi-3 Gateways und ASi-3 Repeater stehen die ASi Netzteile selbstverständlich weiterhin zur Verfügung.

Ist FE am ASi-5/ASi-3 Gateway (Funktionserde) der Anlagenmasse verbunden, liegt zwischen ASi+ und Anlagenmasse +15 V und zwischen ASi- und Anlagenmasse -15 V an. Die neuen Netzteile geben eine Differenzspannung von 30 V DC aus. Die Symmetrierung in Bezug auf FE wird – zusammen mit der Entkopplung der Kommunikation vom Netzteil – im ASi-5/ASi-3 Gateway realisiert.

Ja, die neuen 30 V Netzteile liefern jeweils einen maximalen Ausgangsstrom, der beliebig zwischen mehreren Gateways mit Entkopplung verteilt werden kann. Eine mögliche Kombination ist also z. B., zwei ASi Gateways mit jeweils zwei Kreisen mit 4 A Entkopplung parallel mit einem 16 A Netzteil zu betreiben.

Da ASi über die gelbe Leitung Energie und Daten gleichzeitig überträgt, muss die DC-Energieversorgung von der AC-Kommunikation entkoppelt werden. Klassischerweise geschah dies früher in einem speziellen ASi Netzteil. Bihl+Wiedemann hat diese Datenentkopplung in sämtlichen aktuellen Gateways integriert, so dass die Geräte jetzt alle mit gewöhnlichen 24 V Netzteilen betrieben werden können. Allerdings gibt es Einschränkungen bei der maximalen Leitungslänge und der Leistungsfähigkeit. Für eine effiziente Versorgung der Teilnehmer, sowie zur Nutzung der vollen Leitungslänge empfehlen wir unser neues Netzteil-Sortiment. Dieses ist zudem für die ASi-3 und die ASi-5 Kommunikation optimiert.

Ja, weil Sie mit dem ASi-5/ASi-3 Adressiergerät ASi Module aller Generationen einfach adressieren können. Außerdem profitieren Sie von den modernen Produktmerkmalen: einem OLED-Farbdisplay, dem leistungsstarken Energiespeicher (Superkondensator) und der einfachen PC-Anbindung über einen Standard USB-C Anschluss.

Ja, wir liefern als Zubehör das jeweils passende ASi Adressierkabel. Erfahren Sie hier mehr über unserer großes Angebot an ASi Adressierkabeln.

Nein, Sie können alle ASi Module auch nur mit der Software Suite von Bihl+Wiedemann oder direkt am Gateway in Betrieb nehmen. Das Adressiergerät kann aber die Inbetriebnahme eines ASi Kreises erleichtern. Mit seiner Hilfe können die Busteilnehmer schnell und einfach mit einer Adresse versehen werden, ohne dass ein realer Busaufbau vorhanden sein muss. Die Inbetriebnahme erfolgt dann automatisch durch die Software – wenn der ASi Bus über ein Gateway mit der PC Software verbunden wird

Zum Start gibt es das ASi-5 Motormodul für Interroll EC5000 AI (BWU4212) zur effizienten Ansteuerung von 48 V Motoren. Weitere Hersteller und Antriebe können auf Anfrage ebenfalls mit entsprechenden ASi Lösungen von Bihl+Wiedemann bedient werden. Mit den neuen ASi-5/ASi-3 Gateways für Feldbusse wie PROFINET, EtherNet/IP, Sercos oder EtherCAT ist auch eine Integration in „Logistik 4.0“ umsetzbar.

Mit den ASi-5 Motormodulen von Bihl+Wiedemann und der Konfigurationssoftware ASIMON360 ist der Konfigurationsaufwand – verglichen mit anderen Mehrzonen-Steuerungen für die Fördertechnik – deutlich geringer. Es werden nur für das erste Motormodul Einstellungen und Parametrierungen vorgenommen. Diese können dann für alle weiteren Module einfach kopiert werden. Das gesamte System benötigt nur eine IP-Adresse und nur einen WebServer – entsprechend schnell und einfach lässt sich das Bihl+Wiedemann-System in Betrieb nehmen.

ASIMON360 unterstützt die durchgängig vereinheitlichte Kennzeichnung und Identifikation der Betriebsmittel innerhalb von Antriebssystemen vom eCAD-System des Elektrokonstrukteurs bis in SPS-Programmier-Portale wie beispielsweise TiA (Totally Integrated Automation) von Siemens. Hierzu kann sich der Elektroplaner über die Website von Bihl+Wiedemann ein EPLAN-Makro downloaden, die gewünschten Bausteine einfügen und die Verdrahtung für ASi, Hilfsenergie, E/A-Signale und Parameter ausführen.

48 VDC dürfen nicht angeschlossen werden an Geräte mit 24 VDC Spannung, an den ASi Anschluss des Gerätes sowie an das ASi Gateway. Deshalb ist die Verwendung des designierten grauen Kabels ratsam.

Anwender haben hier die Wahl: Für jeden SPE Standard sind die Optionen geschirmt/ungeschirmt verfügbar. Diese Kabelvarianten sind aber nicht zwingend in den Spezifikationen festgeschrieben. Mit einem geschirmten SPE Kabel kann die Leitungslänge je nach Standard, der wiederum die Geschwindigkeit vorgibt, deutlich erhöht werden – zum Beispiel bei 1 GBit/s, definiert durch 1000BASE-T1 bzw. IEEE 802.3bp, von 15 m (ungeschirmt) auf 40 m (geschirmt).

Das Konsortium SPE System Alliance macht auf seiner Homepage (singlepairethernet.com) hierzu folgende Aussage: „Ein vollständig 360° geschlossenes Edelstahlkleid, welches den ganzen Steckverbinder [SPE] umschließt, sorgt für eine hervorragende Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)". Es ist also davon auszugehen, dass SPE im Industrieumfeld EMV beständig ist, insbesondere mit der genannten Stecker- und Kabelschirmung.

 

Aufgrund des Entwicklungsstadiums gibt es aktuell noch keine genaueren Angaben.

Bei SPE kommt das sogenannte Multidrop-Verfahren zum Einsatz, das es beim konventionellen Ethernet nicht gibt. Dadurch ist bei SPE die Reichweite geringer, aber es werden auch nur einfache T-Stücke ohne Switches benötigt. Darüber hinaus sind bei SPE die Leitungen und Steckverbinder deutlich kleiner.

Da es sich bei PROFINET um ein Ethernet-basiertes Protokoll handelt, kann es grundsätzlich über SPE übertragen werden. SPE ist lediglich ein neues Physical Layer, sprich eine neue Hardware für den Informationstransport von Protokollen wie Ethernet.

 

Die unterschiedlichen Physical Layer werden über einen Switch zur Kommunikation miteinander verbunden.

Aufgrund des Entwicklungsstadiums sind aktuell noch keine genaueren Angaben veröffentlicht. Es ist aber davon auszugehen, dass sich die Verdrahtung in solch einem Anwendungsfall an der Umsetzung mit dem konventionellen Ethernet orientiert.

 

Sinnvoll wäre es, einen Switch mit 32 Ports, jeweils mit der Datenrate von 10 MBit/s, über einen 1 GBit/s Port an eine Steuerung anzuschließen. Denn nur so kann jeder Port jederzeit die volle Bandbreite nutzen. Die meisten SPE Applikationen im Feld könnten eine Kombination von Swichtes und Punkt-zu-Punkt-Verbindungen sein. Die jeweils auf 1.000 m Länge begrenzten Punkt-zu-Punkt Verbindungen würden die angeschlossenen Sensoren mit dem Switch verbinden.

SPE und ASi-5 bieten beide eine schlanke, leichte, aber zugleich leistungsstarke Infrastruktur. Sie machen dadurch Ethernet im Feld an vielen Stellen überflüssig. Zugleich erleichtern SPE und ASi-5 der Industrie die Digitalisierung der Feldebene – und damit den Schritt zu IIoT.

Unter den erweiterten Einstellungen des Moduls kann jeder Kanal eindeutig parametriert werden. Indem man hier "nur Ausgang" auswählt, stellt man die Rückmeldung ab.

Selbstkonfigurierend bedeutet, dass keine Parametrierung des Signals notwendig ist. Ein angeschlossenes Sensorsignal wird automatisch als digitaler Eingang übertragen. Setzt man in der Steuerung ein Ausgangsbit, schaltet das Signal auf "high". Eine Konfiguration ist bei den ASi-5 E/A Modulen optional möglich. So kann jedes Signal individuell als „nur Eingang“ oder „nur Ausgang“ verwendet werden.

In diesem Fall werden zwei Signale benötigt, die über die Verdrahtung extern zusammengeschlossen werden. Wenn die Ausgangsbits der Signale gleichzeitig gesetzt werden, erhöht sich die maximale Stromaufnahme proportional.

In den Werksgrundeinstellungen kann jedes Signal als Ausgang oder Eingang verwendet werden. Wenn in den erweiterten Einstellungen für ein Signal "nur Eingang" konfiguriert wird, hat das Setzen eines Ausgangsbits keine Auswirkungen.

Weil BWU4727 ein ASi-3 Modul ist, lässt sich keine kanalspezifische Parametrierung durchführen. Wird ein Ausgang gesetzt, ist das Signal ein Ausgang und wird das Signal gelesen, ist es ein Eingang.

Ja, die Module sind passiv sicher. Indem man AUX extern sicher abschaltet, werden die Ausgänge sicher zurückgesetzt. Die Diagnose ist über ASi weiterhin verfügbar.

Fragen zu den ASi PROFINET Gateways

Wie Sie ein ASi-5/ASi-3 PROFINET Gateways in ASIMON360 einstellen und in die Siemens Steuerung einbinden können, zeigt dieses Video am Beispiel einer einfachen Konfiguration. Zum Video-Tutorial gibt es auch einen Quick Start Guide als PDF.

Wie Sie ein ASi-5/ASi-3 PROFINET Gateway mit integriertem Sicherheitsmonitor in ASIMON360 einstellen und in die Siemens Steuerung einbinden können, zeigt dieses Video am Beispiel einer einfachen Konfiguration. Zum Video-Tutorial gibt es auch einen Quick Start Guide als PDF.

Um den ASi Master zu tauschen, müssen Sie lediglich eine neue GSDML-Datei einfügen. Die Gerätebeschreibungsdatei kann dabei von unserer Website heruntergeladen und in der Steuerung eingebunden werden. Damit werden der Steuerung alle notwendigen Daten übergeben, um den ASi Master einfach einzubinden und die zu übertragendenen Daten zu benennen.


Wie Sie ein Gateway im TIA Portal in einfachen Schritten durch ein Nachfolgemodell oder ein anderes Gerät ersetzen, zeigen Ihnen dieses Video und der entsprechende Quick Start Guide als PDF.

Technischer Support

Telefon: +49 621 33996-0

Telefax: +49 621 3392239

E-Mail: asiexpertbihl-wiedemann.de