Logo Bihl+Wiedemann GmbH

AS-Interface

Einfach automatisieren mit AS-Interface

AS-Interface ist ein weltweit standardisiertes Feldbussystem (EN 50295 und IEC 62026-2), welches Sensoren und Aktoren über einen gemeinsamen Datenübertragungsweg mit einer Steuerung verbindet. Welche Vorteile es bietet, wo es eingesetzt werden kann und was Sie hierfür benötigen, finden Sie hier:

Was ist AS-Interface?

Daten und Energie auf einem Kabel

Die Abkürzung AS-i steht für Actuator-Sensor-Interface, zu deutsch Aktor-Sensor-Schnittstelle. Diese Schnittstelle verbindet die Module der untersten Prozessebene in Automatisierungsanlagen miteinander. Die üblichen Kabelbäume werden hier durch eine einzige elektrische Leitung – das AS-i Kabel – ersetzt. Auf diesem einen Kabel werden sowohl Daten als auch Energie übertragen.

Die vier AS-i Komponenten
Weltweit unterstützen führende Hersteller dieses einfache Verdrahtungssystem. Es besteht aus vier Komponenten: dem AS-i Master, den AS-i Slaves, einem AS-i Netzteil und dem gelben AS-i Kabel. Jedem Slave ist eine eindeutige Adresse zugewiesen, über die der Master Ein- und Ausgangsdaten austauscht. Die Module können dank der Durchdringungstechnik schnell und einfach am AS-i Kabel montiert oder versetzt werden.


Fehler schnell finden und beheben
Diagnosegeräte oder Master mit eingebauten Diagnosefunktionen erleichtern die Fehlersuche. So können ausgefallene Slaves schnell gefunden, ausgetauscht und vom Master automatisch neu adressiert werden.

Eine rundum gute Idee
Kurz gesagt: AS-i ist ein System mit geringem Montage- und Wartungsaufwand, es spart Platz und Geld. Zudem gehört es zu den einfachen Feldbussen, daher ist für den Umgang kaum Fachwissen nötig.

Einfach ein starkes System

Mit AS-Interface kann die Topologie, also der strukturelle Aufbau, frei gewählt werden. Zum Beispiel

Sicherheit – so problemlos
Mit AS-Interface lassen sich auch sicherheitsrelevante Anlagen (EN ISO 13849) störsicher ausstatten.

 

 

Montagetechnik – so einfach
AS-Interface steht für eine clevere Anschlusstechnik über ein profiliertes Kabel. Kabel einlegen, festschrauben, fertig.

Kompatibilität – so offen
Es spielt keine Rolle, ob in den übergeordneten Ebenen PROFIBUS, PROFINET, CC-Link, EtherNet/IP etc. eingesetzt werden.

Kosten – so gering
Bei AS-Interface fallen kaum Verkabelungs- oder Montagekosten an und Erweitern bzw. Nachrüsten ist kinderleicht.

AS-Interface Markt und Fakten

  • Es gibt weltweit über 27 Millionen aktive AS-i Geräte
  • Davon sind drei Millionen Safety-Geräte

  • über 1.800 zertifizierte Produkte
  • knapp 70% Wachstum bei sicherheitsgerichteten Geräten

Komponenten im AS-Interface Netz

AS-Interface Master

verbindet Sensoren und Aktuatoren über die AS-i Slaves mit der übergeordneten Steuerung.

AS-Interface Slave

berichtet an den Master, hat eine eigene Adresse und bis zu vier Ein- oder Ausgänge.

 

 

AS-Interface Kabel

überträgt Daten und Energie auf zwei Adern.

 

 

 

AS-Interface Netzteil

versorgt den AS-i Kreis mit 30 Volt.

 

 

 

Vielfältige Einsatzgebiete von AS-Interface

Fabrikautomation

Gebäudeautomation

Fahrzeugautomation

Prozessautomation

Vorteile von AS-Interface mit Bihl+Wiedemann

  • Einfache und günstige Inbetriebnahme
  • Nur ein Kabel für Daten und Energie
  • Störsicher – für sicherheitsrelevante Anlagen geeignet
  • Kostensparend
  • System- und herstellerunabhängig einsetzbar
  • Einfach konfigurierbar und erweiterbar
  • Struktur frei wählbar – jeder Slave kann an beliebiger Stelle angebracht werden

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten und Lösungen?