Logo Bihl+Wiedemann GmbH

IO-Link mit Bihl+Wiedemann: einfach, flexibel, kostengünstig

Was ist IO-Link?

IO-Link ist eine feldbusunabhängige Schnittstelle, die für eine lückenlose Kommunikation bis auf den „letzten Meter“ der Feldebene sorgt. Mit IO-Link lassen sich Sensoren und Aktuatoren über eine kostengünstige Punkt-zu-Punkt-Verbindung an die Steuerungsebene anbinden – über eine ungeschirmte dreiadrige Standardleitung. Als offene Schnittstelle kann IO-Link in alle gängigen Feldbus- und Automatisierungssysteme integriert werden.

 

Der internationale IO-Link Standard (IEC 61131-9) ermöglicht eine zentrale Fehlerdiagnose und -lokalisierung bis zur Aktuator-/Sensorebene. Dazu werden neben Prozesswerten weitere Informationen wie Parameter oder Diagnosemeldungen ausgetauscht. Zudem lassen sich IO-Link Devices über die Steuerung im laufenden Betrieb an die jeweiligen Produktionserfordernisse anpassen.

Vorteile von IO-Link

IO-Link ist eine international standardisierte, herstellerübergreifende Schnittstelle. Der offene Standard (IEC 61131-9) ist bei Umsetzung mit einem Gateway mit allen gängigen Feldbussen kompatibel.

Reduzierte Maschinenkosten

Ein kostengünstiges Standardkabel stellt eine bis zu 20 Meter lange Verbindung zwischen IO-Link Master und IO-Link Device her. Die Schnittstellenvielfalt wird deutlich reduziert, Entwicklungs- und Montagekosten sinken. Die Interoperabilität sorgt zudem für einen hohen Investitionsschutz.

Hohe Maschinen-
verfügbarkeit

Stillstandzeiten nehmen ab, weil beim Tausch eines defekten IO-Link Devices dessen Parameter vom IO-Link Master oder der Steuerung automatisch auf den neuen Sensor geschrieben werden. Ein fehlerfreier Gerätetausch kann so auch von ungeschultem Personal vorgenommen werden.

Effizienter
Betrieb

IO-Link Devices lassen sich direkt an der Maschine positionieren, da sie zum Parametrieren nicht zugänglich sein müssen. Die Parametersätze können über die IO-Link Schnittstelle bei unterschiedlichen Produktionsbedingungen im laufenden Betrieb, z. B. für Schaltschwellen oder Empfindlichkeit, rasch verändert werden.

Bedarfsorientierte Wartung

Kontinuierliche Diagnosedaten des gesamten Prozesses können die Wartungsintervalle vergrößern, da Anlagen und Maschinen z. B. durch die automatische Nachregelung über IO-Link deutlich seltener in Stand gehalten werden müssen. Außerdem ist eine Predictive Maintenance möglich. Denn die Diagnosedaten werden transparent in die Steuerung und über OPC UA in die Cloud transportiert.

IO-Link mit Bihl+Wiedemann

Vielfach kostensparend

Wer IO-Link Devices mit Lösungen von Bihl+Wiedemann nutzt, spart in vielerlei Hinsicht Kosten:

 

  • Sie bezahlen nur so viele IO-Link Ports, wie Sie wirklich benötigen – denn wir bieten Ihnen neben dem 4-fach IO-Link Master auch IO-Link Master mit 1 und 2 Ports
  • Sie reduzieren Ihren Verkabelungsaufwand, weil alle Teilnehmer - IO-Link Devices, Standardsensoren und Safety Module -mittels Durchdringungstechnik an eine ungeschirmte 2-adrige Leitung angeschlossen werden
  • Sie können pro Ethernet-Knoten deutlich mehr IO-Link Master einbinden – und profitieren von frei wählbarer Topologie sowie dem Wegfall von Switches und vorkonfektionierten Kabeln
  • Sie können Prozess- und Diagnosedaten der IO-Link Devices einfach und kostengünstig in die Cloud übermitteln – dank integriertem OPC UA Server in unserem Gateway. Damit sind Sie bestens vorbereitet für Industrie 4.0-Anwendungen wie Predictive Maintenance.

Einfach benutzerfreundlich

Unser Ziel ist es, Ihnen beim Thema IO-Link eine maximal benutzerfreundliche Lösung zu bieten:

 

  • Sie können IO-Link Devices ganz leicht dort einbinden, wo sie diese benötigen. Bei unserem Verdrahtungssystem spielt die maximale IO-Link Leitungslänge von 20 Metern eine untergeordnete Rolle, da Sie die IO-Link Master beliebig auf der AS-Interface Leitung mit bis zu 200 Metern Länge verteilen können
  • Sie können unsere IO-Link Master optimal mit IO-Link Devices verschiedenster Hersteller kombinieren
  • Sie profitieren von der leichten Einbindung des IO-Link Masters über unser Konfigurationstool, z. B. beim einfachen Aufruf der IODD und bei der grafischen Unterstützung bei der Sensor-Parametrierung

Wodurch unterscheidet sich die IO-Link Integration bei Bihl+Wiedemann?

1-fach IO-Link Master, keine „ungenutzten“ IO-Link Ports

IO-Link Devices sind in vielen Anlagen weitläufig verteilt. Aber die maximale Leitungslänge zwischen einem IO-Link Master und IO-Link Device beträgt 20 Meter. Bei Bihl+Wiedemann ist dies kein Problem. Mit unseren kompakten IO-Link Mastern mit 1 oder 2 Ports können Sie auch einzelne IO-Link Devices an jedem Ort problemlos anbinden – verteilt über die AS-Interface Leitungslänge von bis zu 200 Metern. Die „kleinsten“ Module anderer Hersteller haben dagegen in der Regel mindestens 4 IO-Link Ports. Dies führt in der Praxis oft zu „ungenutzten“ IO-Link Ports. Denn wenn sich in einem Radius von 20 Metern zum Beispiel nur 2 IO-Link Devices befinden, müssen Sie trotzdem die 4 IO-Link Ports des „kleinen“ IO-Link Masters bezahlen.

Kompakte Übermittlung der IO-Link-Signale

Bei Bihl+Wiedemann sind die IO-Link Master nicht einzeln mit der SPS verbunden. Unser ASi-5/ASi-3 Gateway bündelt stattdessen alle Signale der IO-Link Devices und übermittelt sie kompakt an die SPS. Die IO-Link Module von Bihl+Wiedemann sind deutlich günstiger als vergleichbare PROFINET-Geräte. Die Kosten für unser Gateway amortisieren sich daher z. B. schon ab 3 IO-Link Mastern mit je 4 Ports. Ein weiterer Vorteil des Gateways ist die integrierte OPC UA-Schnittstelle. Sie ermöglicht es, die Prozess- und Diagnosedaten der IO-Link Devices einfach und kostengünstig in die Cloud zu übermitteln – eine Voraussetzung für Predictive Maintenance.

IO-Link Lösung von Bihl+Wiedemann

IO-Link Lösung anderer Hersteller

Der große Kostenvergleich – IO-Link mit Bihl+Wiedemann

IO-Link Lösungen von Bihl+Wiedemann sind in vielen Anwendungsfällen deutlich kostengünstiger als gleichartige Lösungen anderer Anbieter. Eine Applikation mit Bihl+Wiedemann ist bereits ab drei 4-fach IO-Link Mastern günstiger als vergleichbare PROFINET-Varianten. Hinzu kommt die feinere Granularität. Mit unserem 1-Port IO-Link Master lässt sich ein IO-Link Device genau dort einbinden, wo man es braucht. Dank Durchdringungstechnik ist die Installation unserer IO-Link Master extrem einfach. So können Sie die Montagezeit deutlich reduzieren.

Je größer Ihre Applikation, desto mehr sparen Sie

Mit einer IO-Link Lösung von Bihl+Wiedemann ist Ihr Kostenvorteil umso größer, je mehr Devices Sie für Ihre Steuerung benötigen. Bei einer Applikation mittlerer Größe mit 50 IO-Link Devices können Sie zum Beispiel bis zu 40% sparen* – gegenüber einer vergleichbaren PROFINET-, EtherNet/IP- oder EtherCAT-Variante.

 

Bei 50 Devices können Sie bis zu 40% sparen*

 

Durchschnittliche Kostenersparnis* in %

*basiert auf durchschnittlichem Listenpreis von 300 € pro 4-fach IO-Link Master

IO-Link Kostenvergleich im Detail

Preisvergleich basiert auf folgenden Annahmen:

  • Es werden nur 4-fach IO-Link Master eingesetzt bzw. verglichen, die über je 4 Ports verfügen.
  • IO-Link Devices (Sensoren oder Aktuatoren) können nur über einen IO-Link Master angeschlossen werden. An einen 4-fach IO-Link Master können deshalb maximal 4 IO-Link Devices angeschlossen werden. Für den Anschluss von 10 IO-Link Devices werden deshalb drei 4-fach IO-Link Master benötigt, die insgesamt über 12 Ports verfügen.
  • Der Preisvergleich anhand von Listenpreisen berücksichtigt keine persönlichen Rabatte. Diese müssen für einen individuellen Kostenvergleich eingerechnet werden.
  • Weitere Kostenersparnisse durch das einfache Verdrahtungssystem AS-Interface sind im Preisvergleich nicht berücksichtigt.

IO-Link Integration mit Bihl+Wiedemann:

Rechnung für einen Bihl+Wiedemann Aufbau mit 10 IO-Link Devices:

Sparen Sie Kosten mit Ihrer IO-Link Applikation

IO-Link Produkte

ASi-5 Slave / IO-Link Master mit 4 Ports, IP67

  • Komfortable Parametrierung über Bihl+Wiedemann Software-Suites
  • In 1,27 ms bis zu 4 × 16 Bit Nutzdaten verfügbar
  • Bis zu 32 Bytes zyklische Prozessdaten
  • 4 IO-Link Ports, z. B.: 2 IO-Link Ports Class A, 2 IO-Link Ports Class B (BWU4067)

ASi-5 Slave / IO-Link Master mit 4 Ports, IP20

  • Komfortable Parametrierung über Bihl+Wiedemann Software-Suites
  • In 1,27 ms bis zu 4 × 16 Bit Nutzdaten verfügbar
  • Bis zu 32 Bytes zyklische Prozessdaten
  • 4 IO-Link Ports (BWU3843)

Aktiver Verteiler
ASi-5 / IO-Link Master

  • Komfortable Parametrierung über Bihl+Wiedemann Software-Suites
  • In 1,27 ms bis zu 4 × 16 Bit Nutzdaten verfügbar
  • Bis zu 32 Bytes zyklische Prozessdaten
  • 2 IO-Link Ports, z. B.: 1 IO-Link Port Class A, 1 IO-Link Port Class B (BWU4077)

Aktiver Verteiler
ASi-5 / IO-Link Master

  • Komfortable Parametrierung über Bihl+Wiedemann Software-Suites
  • In 1,27 ms bis zu 4 × 16 Bit Nutzdaten verfügbar
  • Bis zu 32 Bytes zyklische Prozessdaten
  • 1 IO-Link Port, z. B.: IO-Link Port Class B (BWU4088)

ASi-5/ASi-3 Gateways mit Sicherheitsmonitor

  • Kompatibel zu bestehenden Netzwerken

  • 1,27 ms Zykluszeit für bis zu 384 Ein- und 384 Ausgangsbits
  • Leistungsstärkste Plattform von Bihl+Wiedemann
  • ASi Safety integriert
  • Sicheres Feldbusprotokoll

ASi-5/ASi-3 Gateways in Edelstahl

  • Kompatibel zu bestehenden Netzwerken
  • 1,27 ms Zykluszeit für bis zu 384 Ein- und 384 Ausgangsbits
  • Kostengünstige Lösung für alle Standardanwendungen von Bihl+Wiedemann
  • Feldbussysteme, z. B.:

Kompatibel zu fast allen gängigen Feldbussystemen

  • PROFINET
  • EtherNet/IP + ModbusTCP
  • EtherCAT
  • POWERLINK
  • Sercos

Sichere Feldbusprotokolle werden unterstützt

  • PROFIsafe
  • CIP Safety
  • Safety over EtherCAT

 

Jochen Bihl erläutert, warum sich AS-Interface und IO-Link in der Feldebene ideal ergänzen. Mit den neuen ASi / IO-Link Modulen können intelligente IO-Link Sensoren und Aktuatoren jetzt einfach in ASi eingebunden werden – genau dort, wo man sie benötigt.

Video-Länge: 3:07

Jochen Bihl stellt den ASi-5 Slave / IO-Link Master mit 4 Ports von Bihl+Wiedemann vor. Der ASi-5 Slave kann bis zu 32 Byte E/A-Daten zyklisch übertragen – genau passend zu IO-Link. In 1,27 ms überträgt ASi im Default insgesamt 8 Byte, 2 Byte pro Port.


Video-Länge: 2:26

Paul Werge, Produktmanager bei Bihl+Wiedemann stellt auf der HANNOVER MESSE 2019 den neuen ASi-5 Slave / IO-Link Master vor. Der neue ASi-5 Slave / IO-Link Master kann beliebige IO-Link Devices in ASi integrieren.

 

Video-Länge: 1:47

Integration von IO-Link in ein ASi Netzwerk

  • Der IO-Link Master ist als ASi Slave in das ASi Netzwerk eingebunden
  • IO-Link Geräte können zusammen mit Standard-Sensoren, Standard-Aktuatoren und Safety Komponenten in das ASi Netzwerk integriert werden
  • Prozessdaten der IO-Link Sensoren, z. B. die Überschreitung einer Schaltschwelle, stehen über die zyklische ASi Kommunikation zur Verfügung
  • Diagnoseinformationen aus IO-Link über ASi verfügbar

Einbindung des IO-Link Masters über Konfigurationstool

  • Einfacher Aufruf der IODD (IO Device Description, Beschreibungsdatei des Sensors) über den IO-Link Konfigurator in ASIMON360 (BW2916, BW3065, BW2902)
  • Live-Parametrierung der Devices ermöglicht eine direkte Kontrolle der vorgenommenen Einstellungen
  • Einzelne Parameter lassen sich über den ASi Bus auf den IO-Link Sensor auslesen oder schreiben

IO-Link Safety Lösungen von Bihl+Wiedemann

IO-Link Safety ist eine Erweiterung von IO-Link. Es gibt eine zusätzliche Sicherheitskommunikationsschicht auf der Master- und Deviceseite. Diese werden so zum „Fail-Safe (FS)-Master” und „Fail-Safe (FS)-Device”. Bihl+Wiedemann ist dabei, einen eigenen „FS-Master“ zu entwickeln. Schon heute passt IO-Link perfekt zu den sicherheitstechnischen Komponenten von Bihl+Wiedemann.

FAQs rund um IO-Link

Die offene IO-Link Schnittstelle benötigt nur eine einfache Standard-Industrieleitung. Mit einem ungeschirmten drei- oder fünfadrigen Kabel lassen sich intelligente Sensoren und Aktuatoren kostengünstig anschließen. Für die Punkt-zu-Punkt-Kommunikation braucht jedes IO-Link Device einen IO-Link Master.

Der IO-Link Master übernimmt die Kommunikation zu den intelligenten Sensoren und Aktuatoren. Durch eine Anbindung an die Steuerung ermöglicht er die Parametrierung, Diagnose und den Zugriff auf die zyklischen Daten.

Reduzierte Maschinenkosten

Ein kostengünstiges Standardkabel stellt eine bis zu 20 Meter lange Verbindung zwischen IO-Link-Master und IO-Link Device her.

 

Hohe Maschinenverfügbarkeit

Stillstandzeiten nehmen ab, weil beim Tausch eines defekten IO-Link Devices dessen Parameter vom IO-Link Master oder der Steuerung automatisch auf den neuen Sensor geschrieben werden.

 

Effizienter Betrieb

IO-Link Devices lassen sich in der Maschine direkt an der Wirkstätte positionieren. Zum Parametrieren müssen diese nicht zugänglich sein.

 

Bedarfsorientierte Wartung

Kontinuierliche Diagnosedaten des gesamten Prozesses verlängern die Wartungsintervalle, da Anlagen und Maschinen durch die automatische Nachregelung über IO-Link deutlich seltener in Stand gehalten werden müssen.

 

Mehr Informationen zu den Vorteilen von IO-Link

Nein. IO-Link ist eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung zwischen einem IO-Link Master und einem IO-Link Device (Sensor oder Aktuator). Die Leitungslänge der Verbindung kann bis zu 20 Meter betragen.

IO-Link wird vor allem in der industriellen Fertigungsautomatisierung für die Kommunikation von Sensoren und Aktuatoren eingesetzt.

Eine Erweiterung vorhandener Bussysteme ist grundsätzlich möglich. Voraussetzung hierfür ist, dass die Systemabbildung von IO-Link für das jeweilige Bussystem bereits realisiert ist. Besonders einfach ist es, IO-Link in Verbindung mit dem intelligenten Verdrahtungssystem ASi zu nutzen. Dank Durchdringungstechnik können entsprechende IO-Link Master ganz einfach dort nachgerüstet werden, wo sie benötigt werden.

Haben Sie Fragen zu IO-Link Lösungen von Bihl+Wiedemann?

Wir beraten Sie gerne persönlich.

 

Jetzt Kontakt aufnehmen